Anglerglück

Abenteuer Angeln

So, heute war es jetzt endlich so weit…wie so oft…Flaute…also raus aus der Ankerbucht…beiliegen und angeln…Enno wollte schon genervt aufgeben…2 Pilker abgerissen…da plötzlich…Biss !!!! Und was für einer…die nächsten Tage gibt’s “ all you can eat“ Wolfsbarsch …

Ab in den nächsten Hafen..

Cascais…bei Lissabon…wir müssen kochen…

viele liebe Grüße 

Urlaubsmodus

So langsam landen wir im Urlaubsmodus…unser Etmal heute…23sm…ehr getrieben, als gesegelt…den ganzen Tag nackig in der Sonne gelegen…geangelt…1 kleinen Köderfisch der jetzt im Kühlschrank wohnt…3 Makrelen sind in der Pfanne gelandet…1 Petermänchen schnellstmöglich wieder zurück ins Wasser entlassen, und ein Krake ist entwischt…lecker gekocht…und, wegen Windmangel inzwischen vorm Praia de Pescadores in Ericeira vor Anker…Morgen weiter Richtung Sines…

Galizien

Muros

hallo ihr Lieben,

seit einer guten Woche haben wir die Biskaya hinter uns, und besuchen Galizien.

Unser erstes Erlebnis als wir in Cedeira einliefen, waren im Wasser immer wieder so wedelnde dunkle Flossen, die sich bei näherer Betrachtung als Flossen von Mondfischen entpuppten…viele hundert Jungtiere, so um einen halben Meter groß…haben wir so noch nie beobachtet und waren entsprechend beeindruckt…

Als 2. fiel uns die üppige Landschaft auf….
Wikipedia sagt über das Wetter hier: „der Galizier verlässt auch im Sommer das Haus nicht ohne Regenschirm…“ wir können das bestätigen. Also unter der nordeuropäischen Hitzewelle leiden wir hier nicht…es ist wechselhaft, oft bedeckt, manchmal Regen …Wassertemperatur 17ºC.
Hat aber den Vorteil, dass ausgedehnte Erkundungsspaziergänge in die wirklich schöne und sehr grüne Umgebung möglich sind…Teilweise fast Urwald ! Verkaufsschlager sind hier Freischneider!

Seit einigen Tagen ankern wir in Muros (bemerkenswert ruhiger Ankerplatz übrigens ) und haben so einiges erlebt. Direkt als wir hier ankamen, schwammen 2 Riesentümmler durch die Ankerbucht…inclusive sportlicher Sprünge ganz nah beim Schiff…
Der kleine Ort Muros ist wirklich hübsch…tolle alte Sandsteinhäuser…enge Gassen…alles hübsch mit altem Fischereiequipment dekoriert……schwer pittoresk…

Am Dienstag sind wir dann mit dem Bus nach Santiago de Compostela gedüst…Endpunkt der Pilgerreise über den Jakobsweg…wahrscheinlich haben viele das Buch von Hape Kerkeling gelesen, und können sich die Strapazen der Pilger vorstellen…und dementsprechend ausgelassen ist die Stimmung dort, alle tanzen, feiern, freuen sich dort angekommen zu sein.
Für unseren Geschmack furchtbar viele Menschen…den Besuch der Kathedrale haben wir mal spontan gecancelt…wir hätten mindestens 3 Stunden Schlange stehen müssen…
Es gab aber auch ohne die Kathedrale, eine wunderbare Altstadt mit vielen tollen Kirchen, und einen beeindruckenden Wochenmarkt zu bestaunen…Alles in Allem ein anstrengender aber schöner Tag.

Morgens, vom Bus nach Santiago aus, haben wir beobachtet, dass am nahen Strand zur Ebbezeit unheimlich viele Menschen unterwegs waren, um Muscheln zu sammeln. Sofort Plan geschmiedet: Das machen wir morgen auch! Also am nächsten Morgen los…(dass wir an dem Tag die Einzigen waren, hat sich später durch die Tatsache, dass Feiertag…galizischer Nationalfeiertag…war, erklärt)
Schnell hatten wir eine Tüte Muscheln zusammengesammelt…war ganz einfach, die Dinger mit den Fingern aus dem Sand zu pulen…
wir wollten schon wieder los, als zwei „offizielle Damen“ vom Strand aus auf uns zu kamen…um uns freundlich zu erklären, dass fürs Muscheln sammeln eine Erlaubnis erforderlich ist…und uns aufzufordern unsere „Beute“ wieder ins Wasser zurück zu entlassen…Tschüß Abendbrot mit Muscheln…na, da waren wir wenig begeistert…

Enno hat dann ersatzweise einen tollen Pulpo gefangen…der war auch lecker…mit pimientos padron….die hier übrigens um Längen besser schmecken, als die vom Aldi zu Hause…

Abends kam noch Andrea aus Kiel an…sie ist einhand ins Mittelmeer unterwegs…und hat einen sagenhaft niedlichen Hund namens Maya zum Reisegefährten. Mit ihr hatten wir hier noch ein paar schöne Tage…wollen aber jetzt doch langsam mal weiter…beobachten das Wetter…ab Mittwoch wird’s wohl was werden…
Liebe Grüße von Enno und Katrin

Porto de Muros

Hallo ihr Lieben, einen wunderbaren Segeltag sind wir weiter in Porto de Muros gelandet.

Die Sonne schien, der Wind hat uns super ums Kap Finstere gepustet…und unglaublich viele Delfine unser Herz erfreut…Liebe Grüße 

Corina

Hallo ihr lieben Leser,

ich freue mich sehr, dass der/die Eine oder Andere unsere Reiseerlebnisse liest, und auch über die Seite Nachrichten schreibt…immer eine Freude für uns…bisher waren unsere Berichte ja sehr spärlich, wir sind ja hauptsächlich gesegelt, und hatten kaum eine Möglichkeit ins Internet zu kommen…vielen Dank an Stefan, der unsere kurzen WhatsApp Nachrichten auf die Seite gestellt hat und unsere Route vervollständigt hat.

Inzwischen sind wir seid ein paar Tagen in Galicien (Nordspanien) und sortieren und erholen uns.

Und ich werde jetzt mal meine alten Webseitenkenntnisse versuchen zu erinnern, und ein paar Erlebnisse aufschreiben und Bilder einstellen…

Am 1.Juli hatten wir noch einen superwichtigen Termin in Kiel: meine Tochter hat ihr Abi bestanden und an dem Abend ihren Abiball gefeiert…Yippie !!!

Da das Wetter schön sommerlich und ostwindig vorhergesagt war…sind wir dann direkt am Montag früh mit der ersten Schleusung in den Kanal geflutscht….alles lief noch etwas holprig…5 Jahre sind es her seit unserer letzten größeren Segelreise…und wir deutlich älter geworden…

Und dann gleich abends wieder raus aus dem Kanal, raus auf die Elbe, raus auf die Nordsee…rein in die Nacht. Also, mal ehrlich ….ohne ähäm…Konflikte…ging das nicht ab…

Naja, und das Wetter war zwar schön…aber wie das so ist in Nordeuropa…wenn wir einen Traumsommer haben…es mangelt an Wind ! Allzu geduldig sind wir da nicht….spätestens, wenn die Möwen schwimmend! und freundlich grüßend überholen…schmeißen wir die Maschine an !

Das war bis wir den engl.Kanal hinter uns hatten…eigentlich laufend der Fall. Für die Nerven nicht eben schonend…und schlafen tut sichs bei Motorenlärm auch nicht so dolle.

Vor der englischen Küste, gerade mal 3 Tage unterwegs…bin ich erstmal krank geworden…2 Tage Fieber…wir haben eine Ankerpause eingelegt. Danach dann weiter . Auf Alderney einen kurzen Tankstopp…dann über die Biskaya der Wind war endlich konstant und super…schwupps waren wir hier…

Wir suchen ja immer nach ehr unbekannten Plätzen, vermeiden die Touristenhochburgen und Städte mit großen Namen…und so, und auch einfach weil wir hier noch flott vorm dunkel werden einen Ankerplatz erreichen konnten, sind wir hier in hier in Corina(eigtl. n mit spanischem Kringel drauf) gelandet…und, mit einem wirklich schönen Stadtfest belohnt worden…Direkt noch am Abend sind wir, angelockt von lauter Musik, auf dem Dorfplatz gelandet, wo die örtliche Fischereikooperative ein Austernfest veranstaltete…mit Livemusik…was für ein Kontrastprogramm nach 2 Wochen auf dem Wasser…Austern, junger Wein und Tanz im Überfluß…

Am nächsten Tag gings dann weiter…wie in vielen katholischen Gemeinden wird einmal im Jahr der/die Schutzheilige (in diesem Fall die heilige Carmen) aus der Kirche geholt,in einer Prozession durch die Straßen getragen, und um Schutz und Beistand (hier vor allem für die Fischer und Seeleute) gebeten.

Hier fanden wir dieses Fest besonders aufwendig…die ziemlich große und schwere Statue wurde tatsächlich sogar auf ein Fischerboot verfrachtet und auf dem Meer spazieren gefahren…Das ganze Fest dauerte mit sehr aufwendigen Abendveranstaltungen,Gottesdiensten,Tanz und Gesangsvorführungen geschlagene 3 Tage ! Nicht so recht erklären konnten wir uns, warum die Dudelsackkapelle das Pippi Langstrumpflied vorgetragen hat…(echt wahr)…

Der Ort hat eine lange Fischfangtraditon, was man an zahlreichen , aber überwiegend stillgelegten Fischfabriken sehen kann…und haben , klaro, ganz viel Fisch in Dosen gekauft…

Ansonsten…endlich wieder frisches Obst auf dem Teller, Vorräte ergänzt…neue Starterbatterie für den Motor gekauft…neuen Taucheranzug ausprobiert…Enno fängt ganz viel Fisch….morgen noch mal Wasser bunkern…dann wollen wir in den nächsten Tagen langsam weiter…Richtung spanische Rias…

ach übrigens…es war nicht leicht, wir haben keine Kosten und Mühen gescheut ,aber es ist uns gelungen…wir haben den wahrscheinlich einzigen Platz in Europa gefunden, an dem zur Zeit nicht die Sonne scheint! Hier! Kühl und regnerisch!

Viele liebe Grüße Katrin und Enno

Biskaya – Ahoi

Die ersten Delfine waren da ..Jippie

Nun kommen wir gerade an der Ile D’Oussant vorbei… dann ist Schluß mit Internet …
Der Wind soll von achtern bleiben bis Corunia… rolling home
Erstmal – Wir verabschieden uns für 3 Tage ins „Private“…

Liebe Grüße von der Meer Maid

fast Brest

Gerade sind wir (fast) Höhe Brest.
In den nächsten Tage soll Wind sein auf der Biskaya, da werden wir direkt weiter segeln.

Hier ist es so heiss, wir sind froh nicht an Land zu sein.

Auf dem Wasser sind superangenehme Temperaturen.

Das hatten wir ja so noch nie hier…voll geil…

Cherbourg


Wir tuckern leider mehr als zu segeln, inzwischen vor Cherbourg…auf der Suche nach Wind….

Ja…alles wieder gut…. Das Fieber ist weg.

Genieße meine Wache in der warmen Sommernacht…
Traumhafter Sternenhimmel…

Unser Mittag heute…Stör, mit Bechamelkartoffeln…und Gurkensalat…hmmm

Eastbourne

Wir ankern (nicht so ganz freiwillig) vor der südenglischen Stadt Eastbourne…

Seit 2 Tagen liege ich mit Fieber in der Koje….Enno vertreibt sich die Zeit mit angeln…Makrelen…leider ein kurzes Vergnügen….einmal Angel auswerfen….und 5 Makrelen auf einmal gefangen…mehr schaffen wir nicht zu essen….