Bastelfleiss

Hallo meine lieben Leser….

der harte Winter ist vorbei….und so erwachen unsere Lebensgeister neu….

neulich beim Joggen habe ich doch tatsächlich einen riesigen Schildkrötenpanzer gefunden….die noch daran klebenden Reste seines ehemaligen Bewohners hat Enno in einem heldenhaften Einsatz von dem Panzer geschabt (seid froh, daß es noch keinen Geruchsblogg gibt….).dann hat er einige Schichten Bootslack bekommen und hängt jetzt höchst dekorativ, geruchlos und mit Namen Paul unter unserer Salondecke….

Meine Nähecke hat ein paar neue Utensilos bekommen…..sehr chic und praktisch…..die Produktion von Sonnenschutz fürs Schiff und die Mannschaft ist angelaufen….sogar mein Beiboot hat ein neues Kleid (uni,grau,figurbetont) bekommen….

Sachen die für unser Portemonnaie zu teuer sind, werden bei uns selbst gebastelt…..gestern haben wir aus einem handelsüblichen Bickpack einen sonst mörderteuern Parashoot Seeanker gebaut….eine erste Testreihe mit dem Beiboot verlief sehr vielversprechend……es fuhr keinen Meter mehr !

Hier im Fischerhafen ist viel Leben eingekehrt….die Fischer kommen jeden tag mit Unmengen von Heringen (oder Sardinen) herein….und wir haben den Verdacht, dass auch die Thunfischsaison begonnen hat….und so wollen wir Anfang nächster Woche mal den Fischern Richtung Fuerteventura folgen und auch mal unser Glück versuchen….

Erst mal…liebe Grüße von uns …..

 

 

 

 

neues von der Christine….

Hallo  ihr Lieben,

da wir nun schon gelegentlich daran erinnert werden….hier kommt mal wieder ein Bloggbeitrag:        Ihr musstet so lange darauf warten, weil hier zur Zeit wirklich nicht viel berichtenswertes passiert….   Wir ankern in Arguineguin im Süden von Gran Canaria….der beste Ankerplatz, den wir bisher gefunden haben. Den ganzen Winter über hatten wir viele nette Leute zu Besuch, zuletzt waren Britta und ihre Freundin Lilli hier, und haben ihre Osterferien bei uns in der Sonne genossen (hoffe ich)…..der Osterhase kam im Kajak….an Lillis Geburtstag waren wir im aqualand….so ein großer Badepark mit vielen verschiedenen Rutschen….                                                                            Etwas ganz besonderes konnten wir auf der Überfahrt von Gomera nach Teneriffa beobachten,     als wir Lea und ihren Freund Marek zum Flieger brachten….schon von weitem haben wir viele Delfine wahrgenommen, die offensichtlich am Jagen waren…wir sind dann näher dorthin gefahren , Marek und ich haben uns mit Flossen und Taucherbrille ins Wasser zu den Tieren gewagt….das war  wirklich beeindruckend….das Wasser superklar und dunkelblau…um uns herum sicher hundert Delfine…der bejagte Sardinenschwarm, und vereinzelt dazwischen auch noch riesige Thunfische….ich war noch lange ganz gefangen von diesem Erlebnis ! Da alles viel zu schnell ging, um an eine Kamera zu denken….hab ich mal ein paar Bilder aus dem Internet rausgesucht….wie sowas so in etwa aussieht….

Naja, und ansonsten ? Freuen wir uns immer wieder Zeit zu haben für Dinge die Spaß machen..   Enno angelt und bastelt Angelköder….ich habe zwei neue Hobbies geboren….schon immer mochte ich gerne scrabbeln…..leider fehlen mir schon mein Leben lang die Gegner…..jetzt hat Lea mir das scrabblen auf Facebook gezeigt….und bei mir ist das Scrabblefieber ausgebrochen…..                   auf Gomera hat mir ein Mädchen das Knüpfen dieser hübschen Armbänder gezeigt…..das macht mir auch viel Spaß ….   

          

…morgens Yoga und Rückengymnastik….anschließend Joggen….danach Schwimmen…

wie es weitergeht ????…das ist zur Zeit ein Dauerthema bei uns….haben wir noch nicht entschieden…wer die Wahl hat…….wir berichten dann, wenn wir uns was ausgedacht haben….

Also erst mal…liebe Grüße an Alle

Katrin, Enno und Lola

Gran Canaria sightseeing

Hallo ihr Lieben,

jetzt sind wir einige Zeit schon hier in Las Palmas im Hafen…Caro und Piet sind hier, und wir haben zusammen ein Auto gemietet und haben ein bisschen Sightseeing auf der Insel gemacht. Schöne Ecken gibt´s hier viele. Da wir hier im Hafen gutes Internet haben und so viel Strom wie wir mögen…gibts diesmal mal ein paar mehr Bilder.

In den Bergen ist der Frühling in Hochstimmung. Alles blüht und grünt üppig. Wir haben eine tolle Kirche besichtigt und erfahren, daß die Schutzheilige von Gran Canaria -dieJungfrau von der Kiefer- sogar vom span.König in den Rang eines Generals erhoben wurde….wir haben tatsächlich auch noch kaum besuchte Strände entdeckt….und schöne einsame Picknickplätze gefunden.

Heute machen wir das Schiff seeklar…heißt im wesentlichen wir räumen auf….und wollen dann morgen wieder in den Süden segeln. Hier im Norden lebt man „unter dem Bauch der Ziege“….das heißt auf deutsch: unter einer grauen Wolkendecke….das reicht uns jetzt…wir wollen wieder zurück in die Sonne….zu allem Überfluss wurde heute Nacht leider auch noch eins von unseren Bordfahrrädern geklaut…2 Schlösser aufgeschnitten…fies,fies,fies….

schade finden wir, daß wir uns von vielen supernetten neuen Bekannten hier jetzt leider erst mal verabschieden müssen….hoffentlich trifft man den einen oder anderen mal wieder….

liebe Grüße

neues Sofa

Seit einiger Zeit sind wir ja jetzt hier Las Palmas…es ist im großen und ganzen schön…

prima (und bezahlbarer) Hafen…super Infrastruktur…hübsche Altstadt…viel Anschluss an andere Segler….sogar einen Stammtisch „deutsche Segler“ gibts hier wöchentlich…Internet und Stromanschluss…die Waschmaschine nudelt….nur das Wetter will uns nicht so ganz gefallen…es ist doch deutlich kühler und wolkiger hier als im Süden der Insel…habe einen super Stoffladen gefunden und in den letzten Tagen ein neues Kleid für unser Sofa geschneidert….im Moment haben wir Besuch von Ennos Nichte und Neffen….ab morgen ein Auto gemietet…wir wollen mit den Beiden noch ein bisschen die Insel besichtigen…dann gibts bestimmt mal wieder nette Bilder…jetzt erst mal nur eins vom neuen „Sofakleid“…liebe Grüße Katrin

 

 

Las Palmas

Las Palmas

 

Seit gestern weht´s mal wieder ganz ordentlich (Nord 7), und wir sind froh über unserensicheren Platz hier in Las Palmas

Wie schon auf unserer ersten Reise begeistert uns der internationale Hafen hier.Segler aus aller Welt….eine bunte Mischung, vom Containerschiff,über Riesenluxusyachten bis zu kleinsten Holzbooten…alles was schwimmt kann man hier zu sehen bekommen…

im Moment ankern wir neben dem Yachthafen und um uns herum trainieren jeden Tag die Nationalmannschaften aus Dänemark, Schweden, Finnland…470er, Laser, Surfen….das ist immer ein buntes Bild.

Eine Stadtrundfahrt mit unseren kleinen Fahrrädern haben wir schon gemacht, aber hauptsächlich nutzen wir unsere Zeit hier um kleinere Reparaturen usw zu erledigen. Das Großsegel haben wir zum Segelmacher gebracht, und gestern waren wir im Baumarkt und sind mit 140 Litern Petroleum zurückgekommen….das war zwar noch nicht ganz alle, aber weil es schwierig zu bekommen ist, haben wir die Gelegenheit genutzt und alle Vorräte bei Leroy Merlin aufgekauft…

Von Ende Februar bis Ende April haben wir wieder viel Besuch…da freuen wir uns schon drauf.

Darüber was wir danach anstellen sind wir uns noch nicht so ganz einig….Auf jeden Fall müssen wir die Kanaren dann für einige Zeit verlassen. Die Bemühungen der Staaten ihre Finanzlöcher zu stopfen, haben ja allerorten zu sonderbaren neuen Steuerforderungen geführt…..hier ist es so, daß man wenn man länger als 6 Monate im Jahr hier ist, automatisch zum Residente wird…mit der Folge daß man für sein Schiff eine 10%ige Luxussteuer bezahlen soll….nee danke….da segeln wir lieber mal woanders hin….

Vielleicht wieder zurück Richtung Portugal…Mittelmeer…Türkei….mal sehen…

Liebe Grüße von

Katrin, Enno, Lola-Lolita

Oh Mann…..

Oh Mann…..
Das haben wir überstanden…..was für ein Schauspiel….
So ganz ist uns noch nicht klar wie es zu diesem Wetter kam….
In etwa aber schon….ich versuch mal der Reihe nach zu erzählen..
Nachdem wir Thomas und Uwe an Bord genommen hatten war schon die Überfahrt von Teneriffa nach Gomera ein Abenteuer mit viel Wind ….im 3.Reff und mit Sturmfock…aber schönem Sonnenschein ein sportliches Erlebnis.
Unterwegs schwamm uns in den großen Wellen eine Schildkröte über den Weg….
Die erste Nacht mit unserem Besuch haben wir auf Anker vor Santiago verbracht, und sind dann am Morgen weitergefahren nach Valle. Hier hatten wir dann sehr lustige Tage, die unsere Lachmuskeln ziemlich trainiert haben…tolle Wanderungen  in den Bergen, geangelt, gebadet…
naja, was wir halt immer so machen…
Am Samstag abend sind wir früh zu Bett, wir mussten um 4 Uhr wieder hoch, damit Thomas und Uwe ihren Bus um 5 Uhr Richtung Fähre und Flieger erwischen konnten…
Für den nächsten Tage war Starkwind  angesagt…. auf  allen weatherforcasts ….6 bis 7 Beaufort aus Nordost..was ja auch schon recht viel Wind ist, aber nix dramatisches…der Hafen hier liegt im Südwesten der Insel und ist gegen nordöstliche Winde gut geschützt…
Bei der angesagten Wetterlage haben wir eigentlich sonnige Tage im Hafen erwartet , ohne viel von dem Wind mitzubekommen…. na, und das kam dann doch ziemlich anders…
So gegen 2…3 Uhr wachten wir alle von lautem Windgeheul auf….der Wind nahm in den nächsten Stunden immer mehr zu…fast 24 Stunden lang hatten wir alle paar Minuten Böen mit 12 Windstärken…die Gischt flog in “weißen Wänden” durch den Hafen…der Orkan brüllte ohrenbetäubend….unsere Beiboote flogen samt des Außenbordmotors waagerecht wie Flaggen an der Leine hinter unserem Boot , Persenninge und Kuchenbude begannen zu zerreißen….also hatten wir erst mal alle Hände voll zu tun….Beiboote sichern., Außenborder und das lecke Schlauchboot an Bord zerren…1 Paddel leider schon verloren….das Schlauchboot hatte ein dickes Loch,  ….Kuchenbude schnell abgebaut…Segelpersenning mit Leinen gesichert,….auf Deck mußte man sich in den ständigen Böen ducken und gut festhalten….
Der Hafen hier hat keine Steganlagen…alle Schiffe liegen an Moorings oder vor Anker hinter den Schutzwällen…wir in einer Reihe mit 4 anderen Yachten ca 20 m von der Pier in Windrichtung entfernt. Das Festmachen hier ist immer nicht so ganz unkompliziert…man liegt mit dem Bug zum Land, nach hinten bringt man wahlweise  einen Heckanker aus (was man in Wirklichkeit aber lieber nicht tut, weil der Hafengrund übersät ist mit alten Ankern, Leinen, Ketten, und man seinen eigenen Anker mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder sähe)oder man taucht, so machen es alle, und befestigt eine Leine an den Betonblöcken oder alten vorhandenen Ankern…
Die anderen Yachten, die jetzt also mit uns dort in der Reihe lagen, holten  bei jeder Bö über, und kränkten auf 45 Grad. Alle unsere Fender waren kaum genug um die Begegnungen abzufangen..
Die Fender wurden darüber hinaus laufend hochgeweht, und mussten den Bedingungen immer wieder neu angepasst werden…die Leinen nach unten haben wir alle halbe Stunde etwas durchgeholt, damit sie nicht durchscheuern…wir waren also beschäftigt, und mussten bald erkennen, daß es unmöglich sein würde Thomas und Uwe gegen den Wind mit dem Beiboot an Land zu bringen….viel zu gefährlich….später haben wir dann erfahren, dass sowieso weder Bus noch Fähre gefahren sind….
Das von uns am weitesten entfernte Schiff, ein kleiner ca 8m Holzsegler, ein 60 Jahre alter Oldtimer wurde zwischen seinen beiden Nachbarn fast zerdrückt…der Eigner, ehr zufällig für ein paar Tage aus Norwegen angereist, kämpfte unter lautstarken Verwünschungen gegen das Ende seiner Jacht an (den Untergang hat er verhindert, aber kaputt ist wohl ne ganze Menge)

Der Sturm dauerte noch den ganzen nächsten Tag an, übrigens bei wunderschönem Sonnenschein.
Vor der Hafenkneipe versammelten sich im Schutz der Fischhallen unzählige Touristen, Einheimische und sogar das Fernsehen um unseren “Kampf” entspannt bei einer Tasse Cafe oder einem Bierchen zuzuschauen….
Inzwischen hat der Wind, der wohl durch Fallwinde aus den Bergen verstärkt, sich vor allem hier in diesem Tal zu solcher Gewalt entwickelt hat, wieder nachgelassen….Thomas und Uwe sind am Morgen zu ihrem Ersatzflieger aufgebrochen….die Schäden bei uns an Bord sind nicht so schlimm und meist schon wieder behoben…Thomas und Uwe haben sogar tatsächlich einen Fender, der abgerissen war wiedergefunden…ich hab beim Tauchen heute morgen noch 20€ und eine Sonnenbrille gefunden, die der Wind den Schaulustigen entrissen hat.
Im Ort sind einige Dächer abgedeckt, die Eternitplatten liegen zerschlagen in den Straßen, Bananenstauden sind umgeknickt und zerzaust, manche Bäume haben kein einziges Blatt mehr !!
Die überwiegend kleineren Boote, geparkt auf Trailern im Hafengelände sind umgeweht worden…ein Boot muß sicher hundert Meter über den Platz gerollt sein, um dann endlich an der Hafenmauer zu zerschellen….der ganze Platz ist mit Wrackteilen übersäht…
Wir sind noch etwas erschöpft….der Schlaf kam zu kurz…die Sorge war groß….

In den nächsten Tagen werden wir wohl aufbrechen nach Las Palmas auf Gran Canaria….wir wollen uns den Hafen dort auch noch mal anschauen….wie es uns dort gefällt….
Also…erst Mal…liebe Grüße von Enno und Katrin und Lola…

                                                 

Wintersturm

Wir erleben hier gerade einen richtig fiesen Wintersturm….die ganze letzte Nacht und den heutigen Tag mit den Elementen gekämpft….wir hatten Orkanstärken….ein Geheul…es war sagenhaft….Thomas und Uwe haben ihren Flieger verpasst….es war schon nicht daran zu denken das Schiff in Richtung der 20m entfernten Hafenpier zu verlassen…von einem Spaziergang zum Busbahnhof mal ganz zu schweigen….mal ganz davon abgesehen, dass weder Bus noch Fähre nach Teneriffa gefahren sind….vermuten wir jedenfalls….so langsam nimmt der Sturm etwas ab….Glücklicherweise haben wir nicht so ganz schlimme Schäden zu verkraften….aber es liegen viele Boote auf Grund ,sind vollgeschlagen….eine Yacht wird wohl ein Totalschaden sein…wurde zwischen 2 größeren Schiffen zusammengedrückt….also….erst Mal…..liebe Grüße

Katrin,Enno, Thomas und Uwe

 

 

Gran Canaria

So langsam haben wir unsere doofe Grippe auskuriert und sind erst mal wieder wandern gewesen…netter Weg am Bächlein entlang zum Wasserfall…überall hübsche Schmetterlinge…

im Hafen haben wir hier in Valle schon öfter beobachtet -und jetzt auch mal im Bild festgehalten-wohnt ein riesiger Rochen(2m Durchmesser)…so zahm, dass er sich streicheln läßt, fast auf die Treppenstufen aus dem Wasser heraus klettert und sich von Hand mit Makrelen füttern läßt…

Nachdem die Wetterlage sich leider verändert hat, und wir hier durch das zur Zeit über den Azoren liegenden Tief (!!!) mit südl.Winden, und auch ziemlich schlechtem Wetter zu tun haben…..haben wir erst mal unserem Ankerplatz vor Valle Gran Rey den Rücken gekehrt und sind nach Gran Canaria gesegelt…hier in Arguineguin hatten wir immer noch einen netten Ankerplatz in Erinnerung, und wir wollten mal sehen, ob der noch so ist wie vor 5 Jahren… (ist er)…Am Montag sind wir morgens von Gomera ausgelaufen…20 Stunden waren so ungefähr eingeplant….leider war das Wetter dann so scheußlich…ungefähr wie in der Ostsee…Dauerregen,laufend wechselnde Windrichtungen und -stärken (zwischen 2 und 7 Bft)und zu allem Überfluß auch noch Blitz und Donner….nee, das hat uns keinen Spaß gemacht…und so haben wir vor Teneriffa erst mal eine Nacht geankert…um dann am nächsten Morgen weiter zu segeln…Wetter wieder strahlend schön… ein Glück….
Unterwegs hatten wir mal wieder Glück und haben Delfine gesehen und hier im Hafen ist mir vorhin doch tatsächlich endlich mal eine Schildkröte begegnet….leider beides ohne Beweisfoto….

Enno freut sich über gute Fischereierfolge…Goldmakrele und kleiner Bonito unterwegs und eben noch ein richtig dicker Bonito vom Beiboot aus…hungern müssen wir nicht….
wir wünschen euch allen eine wunderschöne Adventszeit….

liebe Grüße  Katrin und Enno